Elternbrief vom 22. Oktober 2020

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

Pandemiesituation am Parhamergymnasium

Trotz der steigenden Zahl an positiven Coronatestungen in Wien konnte der Unterricht am Parhamergymnasium in den ersten Wochen des Schuljahres weitgehend normal und ohne Einschränkungen stattfinden. Aufgrund der positiven Testung eines Schülers musste im September eine vierte Klasse für eine Woche zu Hause im Distance Learning betreut werden.

Seit Anfang Oktober hat sich allerdings die Zahl der Verdachtsfälle und positiven Testungen an der Schule erhöht. Insgesamt wurden in den letzten drei Wochen vier Lehrer/innen und neun Schüler/innen positiv getestet. Interessant dabei ist, dass sich die neun Schüler/innen auf acht unterschiedliche Klassen aufteilen. Von den 13 positiv getesteten Personen haben zehn keine Krankheitssymptome und drei haben einen milden Verlauf. Die Mehrzahl der positiven Testungen ist auf drei Gurgeltestreihen mit insgesamt knapp 150 Teilnehmer/innen zurückzuführen, die wir an der Schule nach den ersten Infektionsmeldungen aus Sicherheitsgründen durchgeführt haben. Die Testungen wurden für alle Personen mit nahem oder unklarem Kontakt zu infizierten Personen angeboten, die nicht bereits sowieso in Quarantäne zu Hause waren.

Aufgrund der positiven Testungen befinden sich vor Beginn der Herbstferien 10 Klassen im „Distance Learning“. Die Dauer der Distance Learning Phasen beträgt, je nachdem wann die Personen positiv getestet wurden, zwischen 2 und 8 Schultagen.

Vorgehensweise bei Verdachts- und Infektionsfällen

Wie im Elternbrief vom 1. Oktober ausgeführt reagieren wir mit einem mehrstufigen Verfahren auf die Meldung von Verdachtsfällen bzw. positiven Testergebnissen.

In einem ersten Schritt versuchen wir möglichst viele Informationen einzuholen und abzuklären, wie der gemeldete Fall einzuschätzen ist. In dieser Phase ist es für uns ganz wichtig, dass wir rasch und korrekt informiert werden. Folgende Informationen sind für uns besonders wichtig:

  • Art der Symptome, Zeitpunkt des Auftretens der Symptome
  • Kontaktpersonen 1. Grades (K1) und Kontaktpersonen 2. Grades (K2), Zeitpunkt der Kontakte
  • Zeitpunkt des letzten Schulbesuches
  • Zeitpunkt der Testung / Ergebnis der Testung
  • mögliche Ansteckungsorte / Zeitpunkt der möglichen Ansteckung

Nach Einschätzung der gemeldeten Fälle setzen wir in der Regel folgende Maßnahmen:

  • Potentielle Verdachtsfälle ohne konkrete Symptome müssen zu Hause bleiben bis sie entweder mindestens 48 Stunden keine Krankheitssymptome mehr haben oder ein negatives Testergebnis vorliegt. Weitere schulische Maßnahmen sind nicht notwendig.
  • K1 Kontaktpersonen (Aufenthalt unter 2 Meter für mehr als 15 Minuten zu einer positiv getesteten Person) ohne Symptome müssen zumindest 10 Tage in häuslicher Quarantäne ab dem Letztkontakt mit der positiven Person bleiben. Wenn ein/e Schüler/in einer Klasse positiv getestet wird, bedeutet dies, dass in der Regel die ganze Klasse für 10 Tage im Distance Learning betreut wird. Wenn ein/e Lehrer/in einer Klasse positiv getestet wird, erfolgt in Absprache mit der Gesundheitsbehörde der Stadt Wien eine individuelle Abwägung, welche Schüler/innen als K1 bzw. K2 eingestuft werden. Negative Testergebnisse von K1 Personen führen nicht zu einem vorzeitigen Ende der Quarantäne, sorgen aber für zusätzliche Sicherheit, um das Infektionsgeschehen an der Schule besser einschätzen zu können.
  • K1 Kontaktpersonen mit Symptomen sind zusätzlich verpflichtet, eine Testung unter der Telefonnummer 1450 zu veranlassen.
  • K2 Kontaktpersonen (enger Kontakt zu K1 oder entfernter Kontakt zu positiver Person) können die Schule weiterhin besuchen, müssen aber ganz besonders auf die geltenden Hygienevorschriften achten.
  • Für unklare K1 oder K2 Kontaktpersonen (z.B. eine Schülerin, die nur in einer gemeinsamen Sportgruppe mit einer positiv getesteten Person war oder Lehrer/innen mit kurzen Kontakt zu einer positiven getesteten Person) organisieren wir nach Möglichkeit Gurgeltestungen vor Ort in der Schule, um eine akute Gefährdungslage ausschließen zu können.
  • Positiv getestete Personen müssen 10 Tage in strenger Quarantäne zu Hause bleiben und müssen zusätzlich 72 Stunden symptomfrei sein, bevor sie an die Schule zurückkehren können.

Neben den angeführten Regelmaßnahmen kann es zu weiteren Schritten kommen, dazu gehört z.B. eine vorübergehende Maskenpflicht auch im Unterricht für einzelne Klassen. Grundsätzlich ist vorgesehen, dass die Covid19 Maßnahmen von der Gesundheitsbehörde der Stadt Wien angeordnet und koordiniert werden.

Präventive Schutzmaßnahmen

Von den bisher insgesamt vierzehn positiv getesteten Personen seit Schulbeginn wurden fünf Schüler/innen zu Hause von ihren Eltern oder Geschwistern angesteckt. Fünf weitere Personen haben sich auf privaten Feiern infiziert. Im Hintergrund der Ansteckungen im Familienkreis und auf Festen haben vorangegangene Erstinfektionen in Sportvereinen eine wichtige Rolle gespielt. Bei vier Personen ist unklar, wie und wo sie sich angesteckt haben. Hier könnte die Infektion auch in der Schule erfolgt sein.

Die angeführten Gründe für die positiven Covid19 Fälle bei uns an der Schule zeigen, dass durch den Verzicht auf größere Feiern im privaten Kreis zumindest ein Teil der Infektionen hätte verhindert werden können. Ein geregelter Schulbetrieb wird in den nächsten Wochen nur möglich sein, wenn alle Schulpartner auch im privaten Bereich soziale Kontakte reduzieren und wichtige Hygieneregeln einhalten.

Trotz der Covid19 Fälle an der Schule haben die schulischen Präventionsmaßnahmen (Handhygiene, Abstand halten, Masken tragen, …) bisher offenbar dazu geführt, dass es in der Schule kaum zu weiteren Ansteckungen gekommen ist. Deshalb ist es sehr wichtig, diese Regelungen weiterhin gewissenhaft zu befolgen. Ich danke allen Kindern und Jugendlichen, die sich an die Maßnahmen halten und dadurch zu unserer gemeinsamen Sicherheit beitragen!

Trotz Einhaltung aller Präventionsmaßnahmen wird es auch weiterhin zu positiven Testungen kommen, deshalb ist es wichtig, positiv getestete Personen nicht auszugrenzen oder über soziale Medien unter Druck zu setzen.

Kommunikation über Covid19 Maßnahmen

Die Information über Covid19 Maßnahmen an der Schule erfolgt jeweils nur direkt an die betroffenen Schüler/innen bzw. deren Eltern. Es erfolgt keine grundlegende Information an alle Eltern, deren Kinder keinen Bezug zu infizierten Personen, Kontaktpersonen oder Verdachtsfällen haben.

Bei positiver Testung einer Schüler/in ist meist eine ganze Klasse betroffen. Wegen gemeinsamer Unterrichtsgruppen können Maßnahmen auch für einen ganzen Jahrgang notwendig sein. In diesem Fall werden alle Schüler/innen bzw. Eltern der betroffenen Klassen informiert. Bei positiver Testung einer Lehrperson, sind meist mehrere Klassen betroffen. Die Information erfolgt zielgerichtet je nach Einschätzung der Gefährdungslage. Dies bedeutet, dass z.B. Eltern, deren Kinder als K1 Kontaktpersonen gelten, andere Information erhalten, als Eltern von Kindern, die als K2 Kontaktpersonen oder Verdachtsfälle eingestuft werden.

Bei Verdachtsfällen mit Symptomen, die sich bisher glücklicherweise fast immer als harmlose Erkrankungen herausgestellt haben, sind meist nur einzelne Kinder betroffen, damit werden auch nur diese direkt betroffenen Personen informiert.

Die Informationen erfolgen per E-Mail an die Eltern und in der Oberstufe auch an die Schüler/innen. Die Informationen erfolgen möglichst zeitnah, auch an Wochenenden. Um mögliche Korrekturen und Widersprüche zu vermeiden, erfolgt die Weiterleitung der Informationen erst nach Abklärung des genauen Sachverhalts.

„Distance Learning“

Die aktuelle Pandemiesituation wird dazu führen, dass wir auch nach den Herbstferien immer wieder Klassen im Fernunterricht betreuen werden müssen. Materialien und Unterlagen zum Lernen zu Hause werden den Schüler/innen über Google Classroom zur Verfügung gestellt. Aufgrund der Erfahrungen und Rückmeldungen zum Distance Learning im Frühling werden die Aufgaben zu den regulären Unterrichtszeiten übermittelt, Zoomsitzungen finden pro Fach zumindest einmal alle zwei Wochen zu den im Stundenplan festgelegten Zeiten statt und der Umfang der gestellten Aufgaben orientiert sich am Stundenausmaß des jeweiligen Gegenstandes.

Nach den ersten Schulwochen wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern einige schöne und erholsame Herbstferientage.

Mit herzlichen Grüßen

Wien, am 22.10.2020                                                                                                    Mag. Bernd Vogel, Direktor, eh

Download des Elternbriefs


Elternbrief vom 1. Oktober 2020

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

trotz der aktuellen Pandemiesituation konnten die ersten vier Schulwochen am Parhamergymnasium weitgehend im Normalbetrieb stattfinden. Lediglich eine Klasse musste aufgrund einer positiven Covid19 Testung für eine Woche zu Hause bleiben.

Zu dieser positiven Entwicklung hat die gute Zusammenarbeit von allen Schulpartnern beigetragen. Ich danke Ihnen für das verlässliche Melden von Verdachts- und Erkrankungsfällen und Ihre Bereitschaft, Kinder, die fragliche Krankheitssymptome zeigen, zu Hause zu lassen und nicht in die Schule zu schicken.  Ich danke Ihren Kindern, dass sie die Hygieneregelungen im Schulhaus weitgehend einhalten und damit zu einer Reduktion der Ansteckungsgefahr beitragen.

Gleichzeitig ersuche ich Sie, Verdachtsfälle und Kinder mit Krankheitssymptomen weiterhin unter 01 4863407 zu melden und mit Ihren Kindern darüber zu sprechen, dass es sehr wichtig ist, die Hygienemaßnahmen weiterhin gewissenhaft zu befolgen und auch in den nächsten Wochen nicht nachlässig zu werden.

Hygienemaßnahmen in der kalten Jahreszeit

Um eine mögliche Viruskonzentration gering zu halten und damit die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Covid19 zu senken, ist es auch bei niedrigen Temperaturen notwendig, die Unterrichtsräume gut zu lüften. Dazu heißt es im Hygienehandbuch des Unterrichtsministeriums: „Die Schulräume sind regelmäßig, auch während des Unterrichts, zu lüften.“

Wir werden die Kinder im Winter im Schulhaus nicht frieren lassen, aber ich ersuche Sie, Ihren Kindern entsprechende Kleidung mitzugeben, dass ausreichendes Lüften auch bei niedrigen Temperaturen möglich ist. Den Sportunterricht werden wir möglichst häufig im Freien abhalten, auch dafür ist warme Kleidung (z.B. lange Trainingshosen statt Shorts) wichtig.

Vorgehensweise bei Covid19 Verdachts- bzw. Erkrankungsfällen

Aufgrund der zahlreichen Klassenschließungen an anderen Schulstandorten rechne ich auch am Parhamergymnasium mit einer steigenden Zahl an Verdachtsfällen bzw. positiv getesteten Schüler/innen und Lehrer/innen. Wir werden auch weiterhin mit einem mehrstufigen Verfahren auf die Meldung von Verdachtsfällen bzw. positiven Testergebnissen reagieren. Die Einteilung in unterschiedliche Gefährdungs-gruppen (Verdachtsfall, Erkrankungsfall, positiv getestet ohne Symptome, Kontaktpersonen K1 und K2) bleibt unverändert. Die genauen Kriterien für die Unterscheidung der Gefährdungsgruppen finden Sie im Elternbrief vom 13. September.

Nach Meldung eines Verdachtsfalles meldet sich die Schulärztin bei den betroffenen Eltern, um eine Einschätzung der Verdachtslage vornehmen zu können. Wenn sich der Verdacht auf eine Covid19-Erkrankung erhärtet („konkreter Verdachtsfall“), ersuche ich Sie um Anmeldung einer Testung unter der Telefonnummer 1450 und wir als Schule melden den Verdachtsfall an die Bildungsdirektion für Wien. Das betroffene Kind bleibt bis zur Abklärung der Erkrankung zu Hause.

Nach Meldung einer positiven Testung oder der Erkrankung einer Person, die vorher direkten Kontakt mit einer positiv getesteten Person hatte, müssen wir direkte Kontaktpersonen (K1) nach Hause schicken und diese dürfen (ab dem Letztkontakt mit der erkrankten Person) für 10 Tage nicht in die Schule kommen. In diesem Fall informiere ich alle betroffenen Eltern per E-Mail über den genauen Zeitraum der schulischen Quarantäne. Die Schulärztin übernimmt in medizinischen Fragen die telefonische Betreuung von betroffenen Familien.

Diese Vorgehensweise führen wir unabhängig von den (leider oft zu spät erfolgenden) Testungen und Entscheidungen der Gesundheitsbehörden der Stadt Wien durch. Sollten mehrere Kinder einer Klasse erkranken, können wir über das Bildungsministerium bzw. die Bildungsdirektion eine Gurgeltestung für eine ganze Klasse und mehrere Lehrer/innen anfordern.

Elektronisches Klassenbuch – WebUntis
Seit Anfang letzter Woche steht das elektronische Klassenbuch wieder zur Verfügung. Es bietet einige wichtige Vorteile:

  • Sie erhalten tagesaktuelle Informationen zum Stundenplan Ihres Kindes.
  • Sie können Entschuldigungsschreiben, auf denen die Fehlzeiten bereits eingetragen sind, ausdrucken. (Klassenbuch à Meine Fehlzeiten à Meine Abwesenheiten à Entschuldigungsschreiben drucken)
  • Krankmeldungen von Kindern unter 01 4863407 werden vom Sekretariat direkt in WebUntis eingetragen.
  • Den Link zum elektronischen Klassenbuch finden Sie auf unserer Website unter „WebUntis“. Die Handy-App ist in den gängigen „App-Stores“ gratis verfügbar. Neu: Benutzername und Passwort für WebUntis entsprechen den Zugangsdaten der Schüler/innen zum Schulnetzwerk.

Arbeitsmittelbeiträge 2020/21

Wie auch im vergangenen Schuljahr beträgt die Höhe des Kopierkostenbeitrags für das ganze Schuljahr pro Schüler/in der Unterstufe € 5, für die Oberstufe € 10.

WIKU RG und Sport RG: Bitte überweisen Sie den Betrag von € 5.- pro Unterstufenkind bzw. € 10 pro Schüler/in der Oberstufe auf unser Schulkonto: BGYM Parhamerplatz 18, IBAN: AT21 0100 0000 0523 0521, BIC: BUNDATWW

Bitte geben Sie als Verwendungszweck den Namen des Kindes und die Klasse an.

Bilinguales Gymnasium: Wie auch in den vergangenen Jahren heben wir das Kopiergeld gemeinsam mit dem bilingualen Beitrag ein. Für die bilingualen Klassen wird eine gesonderte Aussendung zur gemeinsamen Einhebung des bilingualen Beitrages und des Kopiergeldes erfolgen.

Wichtige Termine

Leider müssen wir aufgrund der Covid19 Pandemie (fast) alle Veranstaltungen bis zu den Weihnachtsferien absagen. Zu den abgesagten Veranstaltungen gehören unser Schulball, der Elternsprechtag, der Informationsabend der 4. Klassen, der Safer-Internet Elternabend, die Aufführungen der Stage Project Gruppe und viele weitere für uns wichtige Termine. Wir werden versuchen einige Termine im Sommersemester nachzuholen. Für Gespräche mit den Lehrer/innen ersuche ich Sie per E-Mail mit den Lehrer/innen Kontakt aufzunehmen, um direkt einen persönlichen Gesprächstermin zu vereinbaren.

Di., 06.10.   Wahl der Schulsprecherin / des Schulsprechers
Mo., 19.10., ab 14.00 

Pädagogischer Nachmittag der Lehrer/innen

(Unterrichtsende 12.45, Nachmittagsbetreuung bis 17.00)

Di., 20.10., 18.30 Hauptversammlung des Elternvereins, Festsaal (Abhaltung offen)
Sa., 24.10. bis Mo., 2.11. Herbstferien
Mi., 11.11., ab 15.00  Schulführungen (Ersatz für den Tag der Offenen Tür, elektronische Voranmeldung)
Do., 12.11., ab 15.00 Schulführungen (Ersatz für den Tag der Offenen Tür, elektronische Voranmeldung)
Mo., 7.12. schulautonom frei
Di., 8.12.  Mariä Empfängnis, schulfrei
Do., 24.12. bis Mi., 6.1. Weihnachtsferien

Weitere Termine finden Sie jeweils aktuell auf unserer Website www.parhamer.at.

Trotz der Corona-Pandemie wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern ein erfolgreiches Schuljahr 2020/21.

Mit herzlichen Grüßen

Wien, am 1.10.2020                                                                                            Mag. Bernd Vogel, Direktor, eh

Download des Elternbriefs


Corona Informationen

In diesem Bereich unserer Website finden Sie alle relevanten Information rund um Schule und Covid19 (siehe Reiter links!)


Elternbrief, 13. September 2020

Liebe Eltern,

sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

ich freue mich, dass wir im Normalbetrieb in das neue Schuljahr starten konnten. Die neuen Schüler/innen sind bereits gut am Parhamergymnasium angekommen und haben eine aufregende erste Schulwoche erlebt. Bereits diese erste Schulwoche hat aber auch gezeigt, dass das Schuljahr 2020/21 von vielen Herausforderungen durch die aktuelle Pandemiesituation geprägt sein wird.

Einhaltung der Parhamer-Hygieneregeln

Im Schulhaus halten sich die Schüler/innen gut an die Hygieneregeln und bisher war ein Schulbetrieb ohne Einschränkungen möglich.

Größere Probleme mit der Abstandsregelung von mindestens einem Meter gibt es allerdings auf dem Vorplatz der Schule. Die Oberstufenschüler/innen dürfen während der längeren Pause auf den Vorplatz gehen, damit es auf den Gängen im Schulhaus nicht zu eng wird. Vor der Schule haben sich die Schüler/innen der Oberstufe wiederholt mit Umarmungen begrüßt und haben auch sonst den notwendigen Abstand nicht eingehalten.

Bereits in der ersten Schulwoche habe ich mehrere Beschwerden von Anrainern bekommen, dass die älteren Schüler/innen die gesetzlichen Corona-Regeln nicht einhalten und auch im angrenzenden Merkurmarkt keine Masken tragen. Auf Aufforderung eine Maske zu tragen, würden einige Schüler/innen uneinsichtig reagieren.

Ich ersuche Sie mit Ihren Kindern über die Notwendigkeit der Einhaltung der Abstandsregeln auf dem Vorplatz und der Maskenpflicht im Merkurmarkt zu sprechen. Es wird nur mit einer gemeinsamen Anstrengung möglich sein, den Schulbetrieb für längere Zeit aufrecht zu erhalten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung in dieser sehr wichtigen Angelegenheit!

Verdachts- bzw. Erkrankungsfälle

Angesichts der insgesamt steigenden Fälle von positiven Covid19 Testungen in Wien steigt natürlich auch am Parhamergymnasium die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von positiven Fällen bzw. Verdachtsfällen.

Bereits in der ersten Schulwoche wurden mehrere Schüler/innen als Verdachtsfälle gemeldet und ein Schüler bei einer externen Testung positiv getestet.

Für die korrekte Vorgehensweise im Schulbereich werden folgende Fälle unterschieden:

  • Verdachtsfall: Als Verdachtsfälle werden Personen bezeichnet, die Covid19-Symptome (z.B. Husten und Fieber ab 37,5°) zeigen, für die es keine andere plausible Erklärung gibt. Verdachtsfälle müssen in der Schule gemeldet werden und eine Abklärung der Erkrankung muss von den Eltern eingeleitet werden. Bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses oder dem Abklingen der Krankheitssymptome müssen die Kinder zu Hause bleiben.
  • Erkrankte bzw. positiv getestete Personen: Für eine Kategorisierung als „Covid19 Fall“ ist ein positiver Test notwendig. Die notwendigen Maßnahmen werden in diesem Fall von der Gesundheitsbehörde festgelegt. In der Regel wird eine Quarantänezeit von 10 Tagen ausgesprochen.
  • Kontaktperson 1. Grades (K1): Mit K1 werden Personen bezeichnet, die entweder im gleichen Haushalt leben oder sich länger als 15 Minuten in einem Abstand von unter zwei Metern zu einer positiv getesteten Person aufgehalten haben. Als K1 Person muss man in der Regel 10 Tage ab dem letzten Kontakt zu Hause bleiben und kann nach Ablauf dieser Frist, wenn keine Symptome auftreten, wieder in die Schule gehen. Diese Form der „Heimquarantäne“ wird in den nächsten Wochen wahrscheinlich häufiger notwendig sein. Sollte ihr Kind davon betroffen sein, erhalten Sie die entsprechenden Informationen über die Schule. Eine gesetzlich vorgeschriebene Quarantäne bzw. eine Testung kann in diesem Fall zusätzlich von der Gesundheitsbehörde vorgeschrieben werden.
  • Kontaktperson 2. Grades (K2): Mit K2 werden Kontaktpersonen bezeichnet, die mit einer K1 Person in engem Kontakt waren. Für diese Gruppe gibt es keine Einschränkungen. Dies bedeutet, dass Geschwisterkinder von K1 Kontaktpersonen, die zu Hause bleiben müssen, normal in die Schule gehen dürfen. Die allgemeinen Hygieneregeln müssen besonders beachtet werden und bei Auftreten von Symptomen muss ein Abklärungsverfahren eingeleitet werden.

 Auswirkungen auf den Schulalltag

Für den Schulalltag ergeben sich aufgrund der aktuellen Pandemiesituation folgende Auswirkungen:

  • Kinder mit Krankheitssymptomen (z.B. starker Husten, Fieber ab 37,5°, Halsweh) müssen bis zum Abklingen der Erkrankung zu Hause bleiben, Krankmeldung an die Schule unter 01 486 3407.
  • Schüler/innen, die in der Schule erkranken und die entsprechenden Symptome aufweisen, werden in einen gesonderten Raum gebracht. Gleichzeitig werden die Eltern und die Gesundheitsbehörden informiert.
  • Bis Weihnachten finden keine mehrtägigen Schulveranstaltungen statt. Eintägige Schulveranstaltungen können unter Einhaltung der Hygieneregeln bei grüner und gelber Ampelschaltung durchgeführt werden.
  • Elternabende und Sprechstunden finden nur auf Wunsch der Eltern statt. Für Sprechstunden muss vorab per E-Mail ein Termin vereinbart werden.
  • Andere schulische Veranstaltungen (z.B. Sprechtag, Tag der Offenen Tür, Schulclubbing, …) finden bis auf Widerruf nicht statt und werden teilweise durch Alternativangebote ersetzt.
  • Das Betreten des Schulhauses ist für Eltern nur nach Anmeldung beim Portier unter Angabe des Namens und einer Kontakttelefonnummer möglich.

 Stundenplan für das Schuljahr 2020/21

Seit Mittwoch der ersten Schulwoche läuft der Unterricht nach einem provisorischen Stundenplan, der sich ab Beginn der 3. Schulwoche noch einmal ändern kann. Sobald der endgültige Stundenplan im Verlauf der dritten Unterrichtswoche feststeht, können wir auch den elektronischen Stundenplan („Webuntis“) aktivieren.

Ab Montag, den 14.9., findet auch der Nachmittagsunterricht statt. Wahlpflichtgegenstände und Unverbindliche Übungen können aufgrund der aktuellen Corona-Bedingungen auch geblockt werden oder als Fernunterricht stattfinden. Die Schüler/innen werden jeweils direkt von den unterrichtenden Lehrer/innen informiert.

Reduzierte Aufsichtspflicht ab der 3. Klasse

Als Information für alle Eltern von Kindern in der 3. Klasse weise ich darauf hin, dass der Aufsichtserlass ab der 3. Klasse eine reduzierte Aufsichtspflicht vorsieht. Dies bedeutet, dass Randstunden (z.B. eine 6. Stunde) oder Nachmittagsunterricht für alle Schüler/innen ab der 3. Klasse ohne gesonderte Ankündigung abgesagt werden können. Der Stundenentfall wird über den elektronischen Stundenplan bekannt gegeben. Für Schüler/innen, die nicht früher nach Hause gehen können, besteht die Möglichkeit im Rahmen der Nachmittagsbetreuung beaufsichtigt zu werden.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern ein erfolgreiches Schuljahr 2020/21.

Gemeinsam werden wir die kommenden Corona bedingt schwierigen Wochen meistern.

 Mit lieben Grüßen

Bernd Vogel, eh

Direktor                                                                                                                       Wien, am 13. September 2020

Elternbrief, 13.9.2020